Interessiert an exklusiven Kulturerlebnissen? Melden Sie sich für den Newsletter an und erhalten Ihre LC news straight home. Finden Sie Anregungen für mehr Lebensqualität ohne Zeitaufwand und besuchen unsere Events mit dem speziellen LC Faktor.



Sprache:

Anrede:


Titel:


Vorname:

Nachname:

E-Mail:


Von: Lukas Wogrolly; Fotos: Geraldine Olivier

Die Tour der Hoffnung der Multikultifrau G. O. (Ausgabe XX / 2012)

Was sagt Ihnen der 2. September 1995? 

Mein Grand Prix der Volksmusik Sieg in Wien mit dem Titel „Nimm dir wieder einmal Zeit“ – Beginn meiner Karriere im zweiten Anlauf.

Wenn Sie am 2. September 1995 nicht gewonnen hätten, sagen wir, auch nur den 2. Platz belegt, was glauben Sie, wo würden Sie heute stehen?

Kann ich nicht beantworten. Was wäre wenn … ich spekuliere nicht gerne. Es ist so wie es kommen muss im Leben. Ich würde heute vieles anders machen.

Wien, Österreich, auch Graz. Empfinden Sie durch diesen Sieg auch eine gewisse Dankbarkeit und Freude, wenn ich Ihnen einfach nur das Stichwort „Wien“ oder „Österreich“ gebe? Und was assoziieren Sie eher mit diesem Sieg, die österreichische Bundeshauptstadt Wien, ganz Österreich oder haben Sie den Ort Ihres Durchbruchs (Triumphs) überhaupt nicht mehr so in Erinnerung, da von innen ja eh fast alle Hallen, auch die Wiener Stadthalle, gleich ausschauen?

Meine Mutter ist Österreicherin (Oberösterreich). Es war schön, in Wien zu gewinnen. Es war auch eine wunderschöne Sendung, und ich erinnere mich immer gerne daran. 

Was verbinden Sie mit Kultur? Und Graz, Österreich? 

Alles was den Horizont erweitert. Sei es in politischer, gesellschaftlicher, künstlerischer Sicht, usw. Ich habe auch Familie in Graz, die ich anlässlich des Silvesterstadls besucht habe. Wir hatten uns 30 Jahre nicht mehr gesehen. Es waren sehr schöne und emotionale Momente. In Graz besuche ich auch immer gerne meinen Musikkollegen und jetzigen Musikchef von ORF Steiermark Bernd Pratter. Wir haben sehr oft Konzerte in der Vergangenheit miteinander erlebt. Fast 10 Jahre auf der Bühne verbindet irgendwo. Man erlebt vieles zusammen – auch, wenn wir uns nur bei Veranstaltungen trafen – hat man sich viel zu erzählen und man kann über die Veränderungen im Showgeschäft ehrlich und offen sprechen.

Ihr grünes Kleid, das Sie am 2. September 1995 bei Ihrem Auftritt getragen haben, wo ist das heute? 

Es ist heute noch bei mir zu Hause. Ich habe es zuletzt 2010 getragen, anlässlich der 25 Jahre Grand Prix der Volksmusik. Ich passte noch hinein ob man es glaubt oder nicht ;-) Dieses Kleid ist auch ein Symbol meines Sieges 1995 … jeder Fan erinnert sich an das grüne Kleid.  

Wie viele Lieder haben Sie aufgenommen, die NICHT auf Deutsch sind? Und singen Sie überhaupt auch in anderen Sprachen? 

Ich habe französische Lieder wie „Soleil, Soleil“ (Grand Prix Eurovision 1992 – Sieg beim Schweizer Vorentscheid), „C’est le soleil“, „La vie en rose“, „Je ne regrette rien“ aufgenommen. Ein Wunsch von mir – und meinem Vater – wäre es, eine komplette CD auf Französisch aufzunehmen. Meine Stimme ist auch in französischer Sprache am schönsten.   

Die „Tour der Hoffnung“ ist ja ein Projekt, das Ihnen besonders am Herzen liegt, bitte beschreiben Sie es mal kurz…. 
Prominente aus Sport, Showgeschäft, Industrie und Politik setzen sich für krebskranke Kinder ein. Ich setze mich für die „Tour der Hoffnung“ jedes Jahr ein. Ich freue mich, durch meine Popularität etwas bewegen zu können. Den Titelsong der Tour der Hoffnung „Licht am Horizont“ habe ich zusammen mit Thorsten Brötzmann für diese Aktion geschrieben. Jährlich singen zwischen vier- und fünftausend Kinder auf unserer Tour diesen Titel mit mir, und wir propagieren damit Hoffnung. Den Rosenzüchter Kordes konnte ich für diese Aktion gewinnen und die „Rose der Hoffnung“ wurde zu diesem Zweck gezüchtet. Sie wird zugunsten von krebskranken Kindern verkauft und hoffentlich in vielen Gärten in Zukunft blühen. Eine wunderbare Aktion, die ich gerne unterstütze. 

Infos:

Mehr Infos unter:
www.tour-der-hoffnung.de
und www.gartenrosen.de/gartenrose-rose-der-hoffnung  

Zitate:

Jährlich singen zwischen vier- und fünftausend Kinder auf unserer Tour Den Titelsong der Tour der Hoffnung ‚Licht am Horizont’ mit mir, und wir propagieren damit Hoffnung.

Ein Wunsch von mir – und meinem Vater – wäre es, eine komplette CD auf Französisch aufzunehmen. Meine Stimme ist auch in französischer Sprache am schönsten.


« zurück

Living Culture, Sparbersbachgasse 55/28, A-8010 Graz, 0664 / 50 38 300, redaktion(at)living-culture.at