Interessiert an exklusiven Kulturerlebnissen? Melden Sie sich für den Newsletter an und erhalten Ihre LC news straight home. Finden Sie Anregungen für mehr Lebensqualität ohne Zeitaufwand und besuchen unsere Events mit dem speziellen LC Faktor.



Sprache:

Anrede:


Titel:


Vorname:

Nachname:

E-Mail:


Von: Monika Wogrolly

 

Living Culture goes Berlin (Ausgabe XIX / 2012)

Eine Hommage an LIVING CULTURE - Das war’s, was der Berliner Kunstkurator Jörg Starke im mondänen Grunewald in seinem luxuriösen Löwenpalais am 25.10.2011 zum Besten gab.
Im Publikum: die ELITE der Berliner Kunstszene.

Berlin-Grunewald: Unter dem Motto des jungen Künstlers Mati Stache, „KAU DICH ZUR KUNST“, fanden sich zur traditionellen Weihnachtsausstellung der Stiftung Starke nicht nur honorige Mäzene und Sammler ein, sondern auch beherzte Künstler und ein österreichischer Ehrengast: Die Vize-Miss LIVING CULTURE war ein lebendiges Kunstwerk in der mit internationaler zeitgenössischer Kunst bestückten Galerie.

Der zwischen seiner Wahlheimat Bali, Berlin und Miami hin und her jettende Kunstförderer Jörg Starke bedachte in seinem Eröffnungsstatement den an rigiden Werturteilen orientierten Teil der Kunstszene mit harscher Kritik.

Kultur könne sehr wohl sexy sein, so Jörg Starke. Begeistert gab er sich von der ersten Misswahl mit Kultur, die LIVING CULTURE im Oktober in Graz ins Leben rief. Denn allfällige Vorurteile gegenüber Blondinen würden mit einer >>Miss LIVING CULTURE<< ausgeräumt, und er könne nicht verstehen, warum es Kritiker der Wahl zur Miss LIVING CULTURE gegeben habe, die gemeint hätten, eine Misswahl sei gemeinhin frauenfeindlich.

Die Vize-Miss LIVING CULTURE kam in Begleitung ihres Lebenspartners nach Berlin und nahm’s gelassen: „Ich fühle mich als Miss keineswegs zum Objekt gemacht. Wir zeigen im Gegenteil mit der LIVING CULTURE Misswahl, dass Kommunikation, ein offener Blick und ein gepflegtes Äußeres zentrale Kulturfaktoren sind. Kultur ist, wie man miteinander umgeht.“

Sie musste bis zum frühen Morgen mit ihren Berliner Fans für Fotos posieren; aus den Monitoren der Lounge rauschten Grazer Klänge der Misswahl, die im Casino stattgefunden hatte.

Berlin hat’s: Und ist kein bisschen provinziell, sondern äußerst tolerant gegenüber einem universalen hochwertigen Kulturbegriff am Puls der Zeit.

Zitat:

Vize-Miss LIVING CULTURE bzw. Miss LIVING CULTURE 2:

Ich fühle mich als Miss LIVING CULTURE 2 keineswegs zum Objekt gemacht.

 


« zurück

Living Culture, Sparbersbachgasse 55/28, A-8010 Graz, 0664 / 50 38 300, redaktion(at)living-culture.at