Interessiert an exklusiven Kulturerlebnissen? Melden Sie sich für den Newsletter an und erhalten Ihre LC news straight home. Finden Sie Anregungen für mehr Lebensqualität ohne Zeitaufwand und besuchen unsere Events mit dem speziellen LC Faktor.



Sprache:

Anrede:


Titel:


Vorname:

Nachname:

E-Mail:


Text: Monika Wogrolly; Fotos: Christian Schmidt

WOGROLLYS PHILCAFÉ am 23.11.2016 in Graz

Reinhard Haller klärt seinen Kommentar zur Grazer Amokfahrt

Im Grazer Café Promenade erwarten am Abend des 23.11. über hundertzwanzig Grazerinnen und Grazer sowie aus angrenzenden Bundesländern und Wien angereiste Philosophie-Interessierte Gerichtspsychiater Reinhard Haller bei Monika Wogrollys Philcafé.

Mit Haller diskutierten über das Thema DAS BÖSE im Publikum Sport-Doyen Robert Seeger, die Medizinprofessoren Robert Gasser und Herwig Holzer, Dr. Heinz Anderwald und Radio- Soundportal-Reporter Reinhard Holber, die stellvertretend für die zahlreichen Anwesenden Fragen an Haller richteten.

Gert Haubenhofer, Büroleiter von Bürgermeister Siegfried Nagl, war in dessen Vertretung mit Gemeinderätin Sissi Potzinger gekommen und sprach Haller, wie auch Veranstalterin Monika Wogrolly, direkt auf seinem polarisierenden Kommentar zum Amoktäter Alen R. an. Ein Anliegen war dem Gerichtspsychiater, seinen Auftritt in der ZiB2 zum Ausgang des Gerichtsprozesses zur „Grazer Amokfahrt“ richtigzustellen. Natürlich sei die Unzurechnungsfähigkeit eines schizophrenen (also schwer psychisch beeinträchtigten) Menschen keine Entschuldigung für eine solche Untat. Und sei es auch nach Haller wichtig, derlei Verbrechen vorzubeugen, indem ein Beispiel gebendes Urteil verhängt werde; dennoch sollten schizophrene Patienten wie Alen R. entsprechend psychiatrisch und psychopharmakologisch-therapeutisch behandelt werden. Reinhard Haller wäre am liebsten gewesen, man hätte weitere Gutachter bestellt, bis man sich über den tatsächlichen Zustand von Alen R. zum Tatzeitpunkt und an sich einig geworden wäre.

Im 2. Teil der Veranstaltung plauderte Gastgeberin Monika Wogrolly mit Reinhard Haller über die zunehmende Attraktivität des Narzissmus, was sich beispielhaft im amerikanischen Wahlausgang widergespiegelt habe. Trump sei ein Prototyp des Narzissmus und werde gesellschaftlich bejaht und für nachahmenswert befunden, was einiges über die soziale Entwicklung unserer Zeit aussage.

 

Reinhard Haller, Monika Wogrolly, Robert Seeger (v. l. n. r.)

 

 

Monika Wogrolly, Justine Bullner, Reinhard Haller, Lukas Wogrolly, Julia Johansson (v. l. n. r.)

 

 

 


« zurück

Living Culture, Sparbersbachgasse 55/28, A-8010 Graz, 0664 / 50 38 300, redaktion(at)living-culture.at